Innung überrascht Theodor Sanders mit Ehrung

Diamantener Meisterbrief am Geburtstag

LIPPRAMSDORF. Michael Martin, Obermeister der Bäcker-Innung Vest Recklinghausen, brachte zum Geburtstag von Theodor Sanders ein außergewöhnliches Geschenk mit: Den Diamantenen Meisterbrief. „Es ist das erste Mal in meiner zehnjährigen Amtszeit, dass ich einen Bäckermeister so ehren darf“, sagte er am Dienstagnachmittag im Hause Sanders. Der Jubilar, der an diesem Tag 88 Jahre alt wurde, war völlig überrascht. Mit großer Freude nahm er die Urkunde für 60 Jahre Meistertitel entgegen.

Brotprüfung
Theo Sanders (4. vl.) nimmt von Obermeister Michael Martin den diamantenen Meisterbrief entgegen.
Über die Ehrung freuen sich auch: Jan, Nele und Theo Sanders, Sandra, Agnes und Annemarie Sanders.

Die Bäckerei Sanders gibt es jetzt seit 115 Jahren in Lippramsdorf. Theodor Sanders war 14 Jahre alt, als er seine Schulzeit auf dem Gymnasium abbrechen musste, um im elterlichen Betrieb mitzuarbeiten. Die Kriegszeit forderte ihren Tribut. 1946 legte Theodor Sanders seine Gesellenprüfung ab, am 3. März 1955 vor der Handwerkskammer in Münster die Meisterprüfung des Bäckerhandwerks. Die Ehrung in diesem Jahr folgte mit leichtem Zeitverzug.

 

In der dritten Generation führte Theodor Sanders zusammen mit seinem inzwischen verstorbenen Bruder Berthold, seiner Ehefrau Agnes und seiner Schwägerin Annemarie bis 1994 den Betrieb an der Lembecker Straße. Ab dann standen Sohn Theo und Ehefrau Sandra in der ersten Reihe. Die Zahl der Mitarbeiter stieg im Laufe der Jahre von fünf auf 31.

 

„Es war nicht immer einfach, aber mein Beruf hat mir großen Spaß gemacht“, sagt Theodor Sanders im Rückblick. „Erst einmal waren wir froh, als der Krieg zu Ende war. Zu jener Zeit und auch noch in den Nachkriegsjahren stand die Grundversorgung mit Brot zur Bekämpfung des Hungers im Vordergrund“, erinnert sich der 88-Jährige. Schon damals hatten Sanders eine Filiale in Dorsten, später eröffneten sie zwei weitere Geschäfte in Wulfen. Gebacken hat Theodor Sanders alles, vom Brot – am liebsten Bauernbrot und Pumpernickel nach alten Rezepten des Großvaters – bis zur Torte: „Besonders gerne Herren-Sahne.“ Vielfach ist die Bäckerei für ihr gutes Brot mit Gold- und Silbermedaillen ausgezeichnet worden.

 

Stolz auf den Enkel

Die größte Freude machte ihm schon vor seinem Geburtstag Enkel Jan. Nach dem Abitur beginnt er eine Bäckerlehre in einem renommierten Halterner Betrieb. „Der erste Schritt dafür, dass es die Bäckerei Sanders in die fünfte Generation schafft, ist getan“, ist Theodor Sanders stolz. Mit Enkel Jan versteht er sich prächtig. Obermeister Michael Martin sieht so eine Entwicklung des Bäckerhandwerks gern: „Auf jeden Fall ist eine solide Ausbildung eine gute Basis für die berufliche Weiterentwicklung.“

 

Foto und Text: Elisabeth Schrief